Klimagruppe Nidwalden

Was wäre wenn....

...wir mehr elektronischen ÖV/Fahrzeuge hätten?

Was wäre, wenn Sie sich jeden Tag ein wenig besser fühlen würden, und das alles, ohne den Arbeitsplatz, den Standort oder die Familiensituation wechseln zu müssen? Eine Welt, die sich einfach ein wenig friedlicher anfühlt, vielleicht mit Vogelgesang im Hintergrund? Wie wäre es, wenn Sie überall in der Stadt tief durchatmen könnten und wüssten, dass die Luft fast so sauber ist wie in den Bergen?
Wir sprechen hier nicht von einem romantisierten Hollywood-Film. Das ist etwas, das technologisch durchaus in unserer Reichweite liegt und andere Länder auf der ganzen Welt bereits umgesetzt haben. Sie tun es nicht aus einem Gefühl der Großzügigkeit gegenüber ihrem Volk (dies ist wirklich nicht Hollywood), sondern weil eine Reihe wissenschaftlicher Studien gezeigt haben, dass leise Fahrzeuge, die lokal keine Schadstoffe ausstoßen, Ihrem emotionalen und körperlichen Wohlbefinden zugutekommen.
Diese Länder tun es aus Eigeninteresse, um Geld zu sparen. Lärmbelästigung trägt zur Verminderung der psychischen Gesundheit bei, und psychische Gesundheit ist nicht nur kostbar, sondern auch teuer in der Wiederherstellung. Tatsächlich hat der Bund selbst gerade erst zugestimmt, dass es deshalb in den Städten mehr Ruhe geben sollte. Und wie wir bereits wissen, verursacht örtliche Umweltverschmutzung körperliche Erkrankungen bis hin zum Tod, insbesondere für Menschen mit Atembeschwerden wie zum Beispiel Asthma.
Natürlich kann die Umweltverschmutzung immer noch ein Problem sein, wenn die Stromproduktion mit fossilen Brennstoffen betrieben wird, aber selbst ein Kohlekraftwerk ist effizienter als ein Verbrennungsmotor. Darüber hinaus sinkt der prozentuale Anteil der Kohlekraftwerke am Stromverbrauch in jedem westlichen Land kontinuierlich.
Es gibt noch immer Probleme, mit denen man sich befassen muss. Die Investitionskosten sind hoch, auch wenn die Folgekosten weitaus geringer sind und zu niedrigeren Gesamtbetriebskosten führen. Und die durch den Abbau von Materialien verursachte Umweltverschmutzung ist nicht besser geworden, ebenso wenig wie die Bedingungen derer, die sie abbauen. Diese Probleme müssen im Rahmen weiter technologischer Forschung gelöst werden.
Die Technologie ist jedoch vorhanden und bringt täglich weitere Fortschritte zustande. Alles, was wir nun brauchen, ist der politische Wille!

Quellen:
BAFU: "Lärm und Erschütterungen: Das Wichtigste in Kürze"
BAFU: "Ruhe - kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit"
BAFU: "Nationaler Massnahmenplan: Ruhe ist ein kostbares Gut"

Klimagruppe Nidwalden
Webmaster
Marco Gabriel & Noah von Matt
Aus Sicherheits- und Analysegründen zeichnen wir von Ihnen folgende Daten auf:
IP-Adresse, Zeitpunkt des Zugriffs, Aufgerufene URL und verwendeter Useragent. Wir speichern diese Daten auf unbestimmte Zeit.